X tötet Y

2010, action dans la galerie Guillaume Daeppen (Basel)

Le point de départ du projet était l’hypothèse que l’un des artistes ait été assassiné pendant la phase de préparation de l’exposition. En jouant le rôle de la détective pendant deux semaines, j’ai créé une histoire de meurtre absurde et observé les évènements et le travail des autres artistes dans l’optique d’une enquête criminelle.

Ich ging davon aus, dass einer von den teilnehmenden Künstlern innerhalb der Ausstellungsvorbereitungszeit ermordet wurde. Zwei Wochen lang habe ich die Rolle der Detektivin gespielt und eine fiktive, absurde Mordgeschichte aufgebaut. Die anderen Künstler wurden einbezogen, verhört und ihre Arbeiten zum Teil unter der Ansicht einer kriminellen Ermittlung angeschaut. Der (fiktiv-)Tote wurde leider immer noch nicht entdeckt.